8 Tipps für mehr Bewegung im Alltag

Fit im Alltag

Bewegung im Alltag

Wenig Zeit für Sport? So geht es mir auch! Ich bin zwar in einem Fitness Studio angemeldet, schaffe es aber leider selten hinzugehen. Das war für mich jetzt Anlass, mir ein paar Gedanken zu machen, wie ich ohne großen Zeitaufwand mehr Bewegung in meinen Alltag einbauen kann. Dabei raugekommen sind 8 Tipps, die ich gerne an Euch weitergeben möchte. Viele Ideen sind sicherlich nichts Neues, aber es ist immer hilfreich sie sich nochmal ins Gedächtnis zu rufen und dann natürlich auch tatsächlich umzusetzen! Denn Bewegung ist wichtig für unsere Gesundheit und Wohlbefinden – gerade in stressigen Zeiten – und verhilft außerdem zu einer besseren Figur.

  • Einfach mal eine Station früher aus der Bahn aussteigen und mit zügigem Schritt nach Hause laufen. Wenn ihr hauptsächlich mit dem Auto unterwegs seid, dann einfach mal das Auto weiter weg von der Wohnung oder vom Büro abstellen und den Rest des Weges laufen. So bewegt man sich gleich ein bisschen an der frischen Luft.

 

  • Dein Arbeitsweg ist zu weit, um ihn mit dem Rad komplett zu fahren? Kein Problem. Fahr doch einfach ein Drittel oder die Hälfte mit dem Rad und steig dann in die Bahn. Setz dir dabei selber ein Ziel, wie oft pro Monat oder Woche du dein Fahrrad auf dem Arbeitsweg einsetzen möchtest und hake in deinem Kalender ab, wie oft du es tatsächlich geschafft hast. Das motiviert und nach ein paar Wochen kannst du Bilanz ziehen und mächtig stolz sein.

Mit dem Fahrrad unterwegs

  • Always take the stairs! Im Haus, an der Bahnstation und im Büro. Dafür gibt es (fast) keine Ausrede. Die Regel ist: auch wenn du etwas schweres zu tragen hast, so lange du es tragen kannst, nimm die Treppe. Wenn es nur eine Rolltreppe gibt, dann kann man auch die hochlaufen!

 

  • Eine Gymnastikmatte für Zuhause kaufen. So kann man immer dann, wenn man keine Zeit hat ins Fitnessstudio zu fahren, einfach ein paar Übungen zuhause machen. Hanteln können volle Wasserflaschen sein. Viele tolle Videos für kurze Workouts gibt es bei Youtube – z.B. HIER.

 

  • Mal wieder eine Großputz machen. Zugegeben, das ist natürlich etwas zeitaufwendiger. Aber beim Staubsaugen, aufräumen, Wischen und Fensterputzen bewegst du dich viel, verbrennst Kalorien und ganz nebenbei machst du deine Wohnung blitzeblank sauber.

 

  • Auf dem Sofa liegen und fernsehen? Ja, das muss auch mal sein! Aber dabei kann man einfach mal seine Beine ausgestreckt heben und senken. Eine hilfreiche Regel kann auch sein: Bei jeder Werbepause macht man ein paar Übungen – z.B. Situps auf deiner neuen Gymnastikmatte.

 

  • Bei den meisten Bürojobs sitzt man viel. Stehe öfter mal auf, zum Beispiel während du telefonierst oder mit Kollegen sprichst. Optimal ist natürlich ein höhenverstellbarer Schreibtisch, an dem man immer mal wieder stehend arbeiten kann.Wenn ihr Rückenprobleme habt, könnt ihr euch bei eurem Arzt, Vorgesetzten oder Betriebsrat mal informieren, ob ihr einen Tisch von der Krankenkasse bezahlt bekommen würdet. Stehen ist der erste Schritt, aber damit auch richtig Bewegung in den Büroalltag kommt, einfach mal öfter Kollegen im anderen Bürotrakt besuchen, statt immer nur zu telefonieren. Außerdem kann man in kurzen Pausen raus und eine Runde ums Büro laufen oder direkt die ganze Mittagspause draußen verbringen und sich die Beine vertreten.

 

  • Anfangen! „Morgen, morgen“ ist jetzt vorbei. Mach dir jetzt Gedanken darüber, wie DU möglichst viel Bewegung in deinen Alltag einbaust und setze es um.

Jetzt freue ich mich auf Eure Tipps und Erfahrungen. Welche Art von Bewegung baut ihr wie in euren Alltag ein? Und habt ihr das Gefühl, dass es schon „wirkt“?

Ihr wollt Euch Bikini-Vorzeigbar machen? Dann helfen Euch sicherlich diese Tipps.

Update – Infografik:

[Infografik] 10000 Schritte täglich: 33 gesunde Bewegungsgewohnheiten

Ursprünglich erschienen auf Ergotopia.de

 

2 Kommentare

  1. DPTF Sandra
    Juni 5, 2016 / 6:55 pm

    Hallo Tina
    Danke für den schönen Bericht😊
    Aber ist erstmal der innere Schweinehund besiegt ist eigentlich alles ganz leicht.
    Ich war früher sogar so faul das ich immer meine Kids belohnte nur das ich nicht mit den Hunden gehen muss…jedoch heute liebe ich es rum zu tollen und vieles mehr und bekomme schon ein schlechtes Gewissen wenn ich mal nicht mich bewegt habe😢

    • Juni 9, 2016 / 11:47 am

      Liebe Sandra,

      danke für dein Kommentar!
      Hunde sind natürlich ideal, um sich viel zu bewegen:-)
      Ich bin auch gerade dabei meinen Schweinehund zu besiegen, es geht jeden Tag ein bisschen besser:-)

      Liebe Grüße und einen schönen Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.