Barcelona Städteurlaub in 5 Tagen / Teil 2

Yachthafen Port Forum

Tag 3 – La Rambla

Ich war geschockt, als ich von dem Terror Attentat in Barcelona erfuhr. Denn noch 2 Wochen zuvor spazierte auch ich auf la Rambla umher. Mit dem Bus fuhr ich vom Hotel Barcelona Princess aus bis zur Plaza de Catalunya und ging dann zu Fuß auf dieser Flaniermeile weiter. Gefallen hat mir jedoch nur der Supermarkt „Carrefour Marketmit seinen einzigartigen und günstigen Angeboten an frischen Säften. Als Tourist muss man diese Flaniermeile nur einmal richtig gesehen haben. Ich werde bei meinem nächsten Barcelona Besuch nur noch bis zu diesem phantastischen Lebensmittelmarkt laufen. Danach werde ich in eine Seitengasse verschwinden und Barcelona auf Parallelstraßen weiter erkunden.

la rambla supermarkt Barcelona

 

la rambla hinterhof in Barcelona

Zu Mittag habe ich im Hinterhof eines Hotelrestaurants auf der La Rambla gegessen. Die Mahlzeit war teuer, es war wenig auf dem Teller, die Qualität dagegen war sehr gut. Ich habe gegrillten Oktopus mit Zucchini-Spagetti auf Tomatenpesto gegessen. Derweil zeigten Straßenkünstler den anwesenden Touristen Ihre sportlichen Tänze und Saltos. Ich spazierte weiter zum alten Yachthafen und über die Rambla del mar. Es ist eine Brücke auf der man eine phantastische Aussicht in allen 4 Himmelsrichtungen hat Auf der anderen Seite befindet sich unter anderen das Einkaufszentrum Maremágnum und das Aquarium Barcelona. Ich hielt mich jedoch nicht lange dort auf. Die Sonne brannte zu sehr, und ich wollte bei den vielen Menschenmassen einfach nur wieder ins Hotel zurück. Sicherlich werde ich mir beim nächsten Mal mehr Zeit für diesen Hafen nehmen, der sich an die La Rambla anschließt. Und entweder gleich in der Früh oder später am Abend gegen 20:00 das Aquarium Barcelona besuchen. Ich spazierte auf der Moll d‘ Espanya zurück, suchte nach einem Bus, der mich zurück zur Plaza de Catalunya brachte. Von dort ging es mit dem anderen Bus zum Hotel zurück.

alter hafen barcelona

Nach meiner üblichen Siesta machte ich mich für den Abend ausgehfertig. Diesmal wollte ich länger in der Einkaufsmeile Diagonale del Mar verweilen. Und obwohl ich mich ziemlich lang in den verschiedensten Geschäften aufgehalten habe, gekauft habe ich nichts. Ich bin über mich selbst erstaunt. Im Green Vita bestellte ich diesmal glutenfreie Nudeln mit Gemüse. Auch diese waren sehr lecker. Ich hatte Euch bereits in Teil 2 meiner Barcelona-Artikelreihe erzählt, warum ich das Green Vita bevorzuge. Ich saß noch eine ganze Weile draußen im Green Vita und schaute den vorbeilaufenden Menschen nach. Es ist so wunderbar idyllisch und beruhigend bei schön-warmen Wetter einfach nur sitzen zu bleiben und Leute zu beobachten. Mehr braucht es nicht um glücklich zu sein. Geht es Euch auch so wie mir?

kleiner bus zum tibidabo barcelona

Tag 4 – Der Tibidabo in Barcelona

Nur unschwer zu verbergen lässt sich der „Tibidabo“, der höchste Gipfel, welcher nordwestlich von Barcelona emporragt. Er ist aufgrund der Christusstatue, welche auf die katholische Kirche Sagrat Cor gebaut wurde, bei schönem Wetter ständig zu sehen. Da sich mein Hotel im Süd-Osten von Barcelona befand, war der Weg bis zum Bergesrand etwas zeitaufwendiger. Auch hatte ich mir vorgenommen ein Teilstück zu laufen. Somit beschäftigte mich der Weg dorthin gute 3 Stunden. Und ich lernte sogar noch etwas über den öffentlichen Busverkehr.

Tipp 1:
Solltet Ihr allein an einer Bushaltestelle stehen, dann hebt und schwenkt gefälligst Euren Arm. Somit signalisiert Ihr dem Busfahrer, dass Ihr mitgenommen werden wollt. Das hatte ich nicht getan und der Bus fuhr ohne zu Halten an der Bushaltestelle vorbei. Ein älterer Mann zeigte mir schließlich, wie man Busse anzuhalten hat. 

Tipp 2:
Steigt immer vorn beim Fahrer ein. Gegenüber dem Busfahrer befindet sich ein kleiner Automat zur Ticketkontrolle. Die Tickets werden oben in den Schlitz eingeführt und kommen nach kurzer Zeit auch oben wieder heraus.

Tipp 3:
Hoola Voucher werden lediglich an einer Metro Station und nicht im Bus in ein Ticket getauscht.

tibidabo kirche

tibidabo barcelona

Die Busfahrt von der Sohle des Berges bis zu seiner Spitze ist für Personen mit Höhenangst oder dem Respekt vor Serpentinen etwas beschwerlich. Sie dauert gute 15 Minuten, dann ist der Spuk auch wieder vorbei. Es lohnt sich wirklich. Vor allen Familien mit Kindern werden Ihren Spaß im dort errichteten Freizeitpark haben. Der Eintritt mit Benutzung der Fahrgeschäfte kostet stolze 28 Euro. Das Betreten des Freizeitparkes ohne die Fahrgeschäfte zu nutzen, kostet 12 Euro. Ob die Fahrgeschäfte zusätzlich bezahlt werden müssen, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Ich habe mich beim Spazierengehen lediglich von der Atmosphäre lachender Kinder anstecken lassen.

tibidabo freizeitpark

tibidabo freizeitpark

tibidabo-freizeitpark

Nach drei Stunden Weg-Zeit mit Bahn, Bus und zu Fuß und fast 2 Stunden im Freizeitpark war ich ganz schön fertig. Schließlich musste ich auch wieder ins Hotel zurück kommen. Da hat es mich schon geärgert, dass ich mir nicht die Kirche anschauen konnte. Diese steht auf alle Fälle auf meiner ToDo Liste des nächsten Barcelona Urlaubs. Dann werde ich wohl erneut meine Panik vor der Höhe und den Serpentinen überwinden müssen. Und ganz cool im Kleinbus gerade aus schauen. Die Hitze machte mir wirklich zu schaffen, so dass ich den Abend im Hotelzimmer blieb.

café del mar

café del mar barcelona

Tag 5 – Club Café del Mar in Barcelona

Am letzten Tag war Relaxen angesagt. Und als Warmduscherin und kleines etwas verwöhntes Gör bevorzuge ich lieber schöne Pools mit Service. Wenn ich einige Tage mehr Zeit gehabt hätte, wäre ich natürlich auch an den Strand gegangen und dort einige Stunden geblieben. Doch ich wollte unbedingt das Flair vom „Club del Mar“ kennen lernen. Nicht ganz günstig zahlte ich den Eintritt von 45 Euro. Ehrlich, in der Therme Erding bekommt man mehr für sein Geld. Und die anderen jungen Girlies mit Ihren großen Wassertieren nerften auch im doch recht kleinen Pool. Wenn ich nicht so auf warmes Poolwasser und gute Loungemusik stehen würde, wäre diese Attraktion rausgeschmissenes Geld gewesen. Ob man im Restaurant gut essen und am Abend gut abfeiern kann, werde ich sicherlich bei meinen nächsten Besuchen rausbekommen. 16:00 ging es zum Hotel zurück. Ich holte meinen Rucksack ab, stieg in ein Taxi und ließ mich für 30 Euro zum Flughafen bringen. Bye, Bye Barcelona. Ich komme gern wieder.

Barcelona – Teil 1:
Lest auch gern meine Erfahrung zu From2Travel, die mich vom Airport zum Hotel gefahren haben. Und ob mir meine Unterkunft im Hotel Barcelona Princess gefallen hat.

Barcelona – Teil 2:
Wie mir die Gegend gefallen hat, und was ich in Barcelona in den ersten beiden Tagen unternommen habe, könnt ihr gern im 2. Blogartikel lesen.

Was gefällt euch in Barcelona? Habt ihr Ausgeh & Hotel Tipps?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.