glücklichsein-tina30plus

Glücklichsein bei Dir selbst

Arbeite an Dir selbst, dass Du auch mit Dir allein glücklich sein kannst. Wenn Du ausgeglichen bist, Dich selbst respektierst und liebst, werden dich diese Eigenschaften stärken und selbstbewusster machen. Weiß Du, was Dir wirklich gefällt und was Du für Dich selbst möchtest? Pflege einen gesunden Egoismus. Pass jedoch auf nicht übereifrig zu werden. Andere Personen könnten durch zu viel Egoismus verletzt werden. 

Tipp: Lach morgens in den Spiegel. Mach Dir den Tag so angenehm wie nur möglich. Dein Glück hängt nur von Dir ab!
Tipp: Denke nach, welche Bereiche Dich unzufrieden machen. Befreie Dich aus diesen Situationen.

Glücklichsein mit anderen

Nimm Dir Zeit für Freunde und Hobbies. Erlerne eine neue Sprache. Geh zum Gruppensport. Genieße die Zeit im Kreis mit anderen Menschen, mit dem Partner oder mit deiner Familie. Verreise und lerne neue Kulturen kennen. Doch vergiss nicht, dass es Dir Spaß machen sollte. Du kannst jederzeit auch nur für Dich sein.

Tipp: Triff Dich einmal pro Woche in Deiner Freizeit mit anderen Menschen.
Tipp: Begegne andere Menschen mit Freundlichkeit und Respekt. Verschenke öfters mal ein Kompliment.

glücklichsein-tina30plus_2

Glücklichsein im Jetzt zu leben

Verschiebe das Glücklichsein nicht in die Zukunft: “Wenn ich dann erst mal die größere Wohnung, den Mann an meiner Seite, den Traumjob etc… gefunden habe, dann werde ich glücklich sein.” Nein, Du musst jetzt glücklich sein. Und daran solltest Du arbeiten. Mache Dir die Gegenwart bewusst. Lebe im Jetzt und nicht in der Vergangenheit und auch nicht in der Zukunft. Deine Ziele solltest Du trotzdem weiter verfolgen. Sie sollen Dir nur nicht mehr im Weg stehen. Denn auch jetzt kannst Du bereits glücklich sein.

Tipp: Schreibe am Abend auf, für was Du tagsüber dankbar und glücklich gewesen bist.
Tipp: Genieße ganz bewusst auch die kleinen Dinge im Leben. Das Lächeln der Arbeitskollegin, den Café um die Mittagszeit draußen bei strahlendem Sonnenschein, ein Spaziergang im Wald.

Meine Glücksmomente aus dem Jahr 2018 und 2017 sind folgende:
Ich gehe gern in die Sauna
Mit der der My Fitness Card werde ich fitter und fitter
Urlaub allein in Barcelona war der Hit
Ich habe mir Wellness gegönnt
Mit meinem Freund war ich beim Stanglwirt
Ich war mit einer guten Freundin im Lax Eatery frühstücken 

Was macht Dich glücklich und zufrieden?

Alkohol Missbrauch - zwei unterschiedliche Leben

Alkohol Missbrauch – Ins Koma gesoffen

Anfang Juni 2015 werde ich nicht so schnell vergessen.Vati rief mich auf Arbeit an und meinte, dass Uwe im Krankenhaus im Koma liegen würde. Meine Eltern und ich hatten Uwe ungefähr  7 Tage nicht mehr online bemerkt. Daraufhin hat meine Mutti Uwes Exfrau verständigt. Heike hat sich auf den Weg gemacht und meinen Bruder leblos in seiner Wohnung vorgefunden. Sie hat sogleich den Notruf verständigt. Mein Bruder ist schon einmal dem Tod von der Schippe gesprungen. Damals als er gerade mit Anfang 30 mehrere Herzkatheder gelegt bekommen hatte. Lag es an den vielen Zigaretten, lag´s am Alkohol bzw. am ständigen Alkohol Missbrauch?

Alkohol Missbrauch – die schleichende Zerstörung

Doch die Zerstörung des eigenen Körpers ging nach seiner Herz-OP leider weiter. Und meine Eltern und ich mussten mit ansehen, wie Uwe seinen Körper mit Alkohol zu pumpte. Die Wohnung verwahrloste immer mehr. Er aß weniger und trank immer mehr. Ging kaum noch aus der Wohnung raus. Der Alkohol schädigte in knapp 30 Jahren Organe und letztendlich sein Gehirn. Seit dieser Koma-Zeit muss mein Bruder immer mal wieder in unregelmäßigen Abständen ins Krankenaus. Mal geht’s Ihm wieder schlechter. Und ein anderes Mal sind es Routinekontrollen.

Alkoholmissbrauch - zerstört Familien

Die aktuelle Situation nach einem Alkohol Missbrauch

Und heute habe ich erfahren, dass Uwe wieder ins Krankenhaus gekommen ist. Diese immer wieder kehrenden Situationen machen auch mich fertig. Eigentlich wollte ich draußen Fotos machen. Doch jetzt liege ich im Bett und schreib mir meine Schmerzen von der Seele. Zunächst verbrachte er wohl eine Nacht auf der Intensiv–Station. Doch es geht Ihm wohl wieder besser. Zumindest behält er das Essen wieder drin. Seine Speiseröhre ist kaputt und wird von weiteren Kathedern offen gehalten. Ständig muss nachgeschaut werden, ob Sie noch an der richtigen Stelle vorzufinden sind. Doch diesmal hat seine Niere zum zweiten Mal versagt.

 Ein Leben ist das nicht mehr. Er siecht dahin. Meine Eltern und ich hoffen, dass er dieses Siechtum nicht im vollen Umfang mit seinen restlichen noch leidlich funktionierenden Gehirnzellen mitbekommt. Doch für uns sind die Besuche nur noch anstrengend. 10 Jahre seines Lebens wurden aufgrund von Alkohol Missbrauch ausgelöscht. Mein Bruder bringt Zeiten und Erlebnisse durcheinander. Er wiederholt sich ständig. Denkt immer noch, dass er verheiratet ist. Möchte zurück in sein altes Leben. Er möchte arbeiten und Urlaub machen. Dass er seine Wünsche nicht umsetzen wird, verschweigen wir Ihm. Wir beschwichtigen Ihn immer wieder, dass er zunächst gesund werden muss. Und wissen doch, dass er nie wieder gesund werden wird. Ich hasse es, dass Alkohol Missbrauch von den betreffenden Leuten nicht mehr wahrgenommen wird. Und die Situation dann so schlimm enden kann.

Alkohol Missbrauch - jetzt noch nicht zu sehen

Den schwersten Wunsch, den ich habe

Ich warte auf seinen Tod. Und wünsche ihm, dass er dabei keine Schmerzen verspüren wird. Diese endgültige Nachricht wird mich umhauen. Klar geht’s mir auch schlecht. Es geht mir jedes Mal schlecht, wenn ich Krankenhaus Infos erhalte. Dann wünsche ich mir nur noch bei Ihm sein zu können. Und ich habe Angst genau diese letzte schwierige Zeit zu verpassen.

 Es ist nicht immer leicht so ganz spontan von München nach Halle zu kommen. Auch muss ich jedes Mal eine Nacht im Hotel zubringen. Doch seit 2,5 überlebt Uwe die ein oder andere Spätfolge-Krankheit und  springt dem Tod ein weiteres Mal von der Schippe. Doch für wie lang noch?

Alkohol Missbrauch

Was ich meinen Lesern wünsche

Mein Bruder hat nach seinem Koma neben organischen Schäden auch eine bleibende geistige Schädigung zurück behalten. In der medizinischen Fachsprache spricht man auch vom Korsakow Syndrom.
Wer mehr über mich erfahren möchte, klickt gern zu diesen Artikel:
5 Fragen an Tina30plus und Ihren Blog”

Ich wünsche wirklich niemanden diese familiären Umstände, die meine Eltern und ich durchleben müssen. Bitte achtet daher selbst, sobald Ihr mit Alkohol in Berührung kommt, auf die Menge, die Ihr trinkt. Greift bitte nicht regelmäßig zu Alkohol und betäubt Euch nicht mit Alkohol wenn ihr einsam seid oder wenn Ihr Probleme für eine Weile vergessen wollt.

 

tina30plus

Tina30plus ist ein Frauenblog für Frauen mittleren Alters. Gern hätte ich gesehen, dass eine kleine Frauengruppe aus dem Blog ein eMagazin entwickeln wird. Doch aus den verschiedensten Gründen springen interessierte Frauen ab. Fehlendes Durchhaltevermögen, fehlende Zeit und das ich kein Geld zahlen kann, sind wohl die Hauptgründe. Und somit gestalte ich den Blog bis auf Weiteres alleine weiter.

Beitrag ansehen

Yachthafen Port Forum

Tag 3 – La Rambla

Ich war geschockt, als ich von dem Terror Attentat in Barcelona erfuhr. Denn noch 2 Wochen zuvor spazierte auch ich auf la Rambla umher. Mit dem Bus fuhr ich vom Hotel Barcelona Princess aus bis zur Plaza de Catalunya und ging dann zu Fuß auf dieser Flaniermeile weiter. Gefallen hat mir jedoch nur der Supermarkt “Carrefour Marketmit seinen einzigartigen und günstigen Angeboten an frischen Säften. Als Tourist muss man diese Flaniermeile nur einmal richtig gesehen haben. Ich werde bei meinem nächsten Barcelona Besuch nur noch bis zu diesem phantastischen Lebensmittelmarkt laufen. Danach werde ich in eine Seitengasse verschwinden und Barcelona auf Parallelstraßen weiter erkunden.

Beitrag ansehen

Tag 1 – Ankunft in Barcelona

Spaziergang beim Yachthafen “Port Forum”

Am ersten Tag meiner Ankunft spazierte ich in Barcelona zum ruhigeren Yachthafen “Port Forum” und drehte eine kleine Runde zu Fuß. Ich aß im Port Nautic Restaurant, wo leider kein Englisch gesprochen wurde, und auch keine englischsprachige Essenskarte auslag. Ich gab Ihnen zu verstehen, dass ich hungrig bin, und Sie mir irgendwas bringen sollten. Und nahm Vorlieb mit einer Eierspeise und einem Baguette. Und das, obwohl ich mir vorgenommen hatte auch im Urlaub mein Experiment „Vegan für 4 Wochen“ fortzusetzen.

Yachthafen Port Forum

Yachthafen Port Forum

Besichtigung des Strandabschnittes Platja del Fórum
Entdeckung vom Club del Mare in Barcelona

Links neben dem Yachthafen schloss sich ein wirklich sehr ruhiger Strand “Platja del Fórum” an. Wer eine Auszeit benötigt, sollte wohl diesen Strandabschnitt wählen. Der Strand ist nicht perfekt, was Sauberkeit anbelangt, aber auch nicht so schmutzig, das man nicht dort verweilen möchte. Die andere Seite zeigt leider ein Industriegebiet mit vielen Schloten. Also einfach den Blick weiter aufs Meer richten und nicht in die andere Richtung schauen.  Die Hitze in Barcelona zermürbte mich, so dass ich beschloss nicht am Strand zu verweilen sondern zurück zu gehen und Siesta im Hotel Barcelona Princess zu machen. Auf der Brücke entdeckte ich unter mir noch den Club del Mare. Wow, was für ein schöner Pool. Ich kehrte zurück und ließ mir am Empfang die Visitenkarte geben. Danach ging es wirklich zurück zum Hotel.

Platja del Forum

Club Cafe del Mare

Gut essen auf der Terasse des Einkaufszentrums Diagonal Mar Centre

Gute zwei Stunden im Bett zu verbringen und nichts zu tun, ist Erholung pur. Danach ging´s ab in die Badewanne um mich für den Abend fertig zu machen. Ich hatte wirklich Glück mit der Gegend. Auch wenn diese eher nach einem Neubau- bzw. Gewerbegebiet aussieht, gibt es doch gleich nebenan das riesige Einkaufszentrum Diagonal Mar Centre mit tollen Essensmöglichkeiten auf der riesigen Terrasse im zweiten Stock. Ein Restaurant reit sich ans nächste Restaurant. Ein rein veganes Restaurant gibt es jedoch nicht. Und leider sah mir das „Green Vita“ zu aus. Also bestellte ich im Casa Pescado gegrillten Fisch, Gemüse und Reis und trank Weißwein dazu.

Warum ich vegan essen möchte

An diesem Abend beschloss ich ab morgen wieder mehr auf vegane Kost zu achten jedoch Fisch mit einzuschließen. Warum ich vegan essen möchte? Ich lebe mit zwei gesundheitlichen Einschränkungen. Einer bestätigten und einer nicht bestätigten chronischen Krankheit. Ich habe die Arztbesuche so satt und möchte die Diagnose gar nicht mehr bestätigt wissen. Ich spüre die Begleiterscheinungen und Schmerzen mal mehr, mal weniger. Und um körperliche Schmerzen zu reduzieren, habe ich für mich beschlossen regelmäßig Sport zu treiben, auf Ernährung zu achten und Arztbesuche sein zu lassen. Ich möchte die Zeit anderweitig nutzen, und nicht permanent an eine weitere Krankheit erinnert werden, für die ich andere Medikamente einnehmen müsste. Noch kann ich die Schmerzen ohne Medikamente aushalten. Und ich hoffe, die Notwendigkeit noch mehr Medikamente einnehmen zu müssen, so lang wie es nur geht hinausschieben zu können. Vielleicht benötige ich die Schmerzmittel auch nicht, sofern die unbestätigte Krankheit doch einen leichteren Verlauf nehmen sollte. Und ich könnte fast so weiter leben wie bisher.

Nach dem Abendessen schlenderte ich noch etwas im Einkaufszentrum umher. Es hat bis 22:00 geöffnet. Ein Traum für mich als konsumfreudiges Persönchen. Gekauft habe ich jedoch lediglich ein Peeling zu 30 Euro. Gegen 20:30 war ich dann auch schon wieder im Hotel-Zimmer. Sah noch fern. Denn es gab zwei deutsche Sender: RTL und RTL2. Und schlief gegen 22:30 ein.

Salat im Tocca Restaurant in Barcelona

Tag 2 in Barcelona – viel zu Fuß unterwegs

Am nächsten Tag beschloss ich nach dem Frühstück die andere Seite vom Hotel zu Fuß zu erkunden. Ich kam am Parque de Diagonal Mar vorbei, und schlenderte im Stadtviertel Poplenou umher. Dann machte ich eine Wende zum Strand hin und schlenderte am belebten Platja del Bogatell Strand auf der schönen Strandpromenade weiter. Säfte, Smoothies, andere Getränke und Snacks können in Strandnähe von Barcelona richtig teuer werden. Mich kostete ein ganz normaler Saft aus Äpfeln und Karotten stolze 7, 50 Euro.  Danach kam ich am nächsten belebten Strand am Platja del Nova Icaria vorbei an dem sich der nächste Yachthafen der Puerto Olímpico anschloss. Dort aß ich beim Italiener im Tocca Restaurant zu Mittag einen gemischten Salat sowie Kartoffelkroketten und trank stilles Wasser zu moderaten Preisen dazu. Bei warmen dampfenden Temperaturen tröpfelte es zunächst etwas. Später auf dem Nachhauseweg überraschten mich zwei kurze Schauer.

Platja del Bogatell

Platja del Bogatell

Platja del Bogatell

meine Erfahrung mit dem Hola Voucher

Die Füße schmerzten und ich beschloss den Bus zurück zu nehmen. Leider konnte man im Bus den per Mail zugesendeten Hola Voucher nicht in ein Ticket tauschen, wie mir eine Mitfahrerin in Englisch mitteilte. So stieg  ich etwas enttäuscht die nächste Haltestelle aus und lief zu Fuß weiter. Ich verlief mich etwas. Das störte mich jedoch nicht allzu sehr. Auf meiner weiteren Erkundungstour zu Fuß stieß ich auf ein nettes und empfehlenswertes Café das Socco Poplenou. Ich bestellte frischen O-Saft und ruhte mich aus. Dann sah ich Zeichen am Straßenrand, die die Richtung der entsprechenden Metro zeigten die auch in unmittelbarer Nähe des gebuchten Hotels halten wird. In der Metro Station könnte ich mit Sicherheit den Hola Voucher gegen ein Ticket tauschen. Gedacht, getan. Ich musste nach einer wirklich zeitaufwendigen Fußwanderung noch ein kleines, weiteres kurzes Stück gehen. Der Tausch in ein Ticket verlief am Automaten reibungslos. Ich passierte mit dem Touristen Ticket die Schleuse und fuhr noch zwei Stationen mit der Metro zum Hotel Barcelona Princess zurück. Diese Siesta am Nachmittag im Hotelzimmer hatte ich mir wirklich verdient.

Das Green Vita – frisch zubereitetes Essen

Am zweiten Abend nahm ich mir wirklich vor im Green Vita essen zu gehen. Doch zuvor besorgte ich mir im Einkaufscenter eine neue Tasche zu 18 Euro. Meine Tasche war während des langen Spazierganges kaputt gegangen. Wiederrum waren nur wenige Leute auf der Terrasse vom Green Vita zu sehen. Ich wartete auf eine Bedienung. Die kam jedoch nicht. Also ging ich ins Lokal hinein und bemerkte erst jetzt, dass man sich sein Essen am Buffet selbst zusammenstellen musste. Zum Glück gab es eine englisch sprachige Karte und reichlich Auswahl für vegan lebende Leute. Ich hatte demnach mein Restaurant für die nächsten Abende gefunden. Ich bestellte mir eine Portion Humus mit Rohkostkräcker sowie einen Café mit Mandelmilch, welches ich mir zufrieden und  glücklich auf der Terrasse schmecken ließ. Andere Restaurants um mich herum waren immer viel voller nur dieses nicht. Das störte jetzt nicht weiter. Ich schob es auf das Konzept, sich das Essen hier selbst holen zu müssen und auf die „gesündere“ Essensauswahl im Allgemeinen.  

Gegen 20:30 zurück im Hotel konnte ich noch lange nicht einschlafen. Bis 03:00 am anderen Morgen lag ich wach und sah fern. Demnach ging ich am dritten Tag auch recht spät zum Frühstück. Ich muss sagen, dass das Frühstück im Hotel Barceloa Princess immer sehr gut, international ausgerichtet und reichlich ist. Selbst vegan lebende Leute finden hier etwas zum Essen. Ich aß meistens gegrilltes Gemüse oder ein Müsli mit Sojamilch, trank Tee und frischen Saft dazu.

Platja del Bogaltell

Was ich die restlichen drei Tage in Barcelona erlebt habe, erfahrt Ihr dann in zwei Wochen. Ich werde nächste Woche in Berlin bei meinen Eltern sein und ausnahmsweise für Sonntag den 20.08. keinen Blogartikel schreiben und veröffentlichen.

Barcelona – Teil 1:
Lest auch gern meine Erfahrung zu From2Travel, die mich vom Airport zum Hotel gefahren haben. Und ob mir meine Unterkunft im Hotel Barcelona Princess gefallen hat.