Dellen weg – her mit der Bikinifigur!

Dellen-weg

Quelle: BillionPhotos / Shutterstock

Gedanken einer ganz erwachsenen Frau ohne Hang gleich und sofort perfekt sein zu müssen

Seit Oktober 2015 wird geschwommen, der Bauch trainiert, und es werden komisch anmutende Yogaübungen unter Einbeziehung von Elektromusik vollzogen. Dynamische fliesende und ineinander übergehende Yogaübungen findet man sicherlich nicht so häufig in einem Studio vor. Yoga sollte doch eher entspannen und erden. Doch die Übungen und die Musik putschen eher auf. Mir gefällt es trotzdem. Es ist anstrengender.  Drei Sporteinheiten pro Woche vollziehe ich aktuell.

hautstraffende-lotion-yves.rocher

Des Weiteren schmiere und schmiere und schmiere ich meine beiden Oberschenkel ein, und kann mich nicht entscheiden zwischen einer hautstraffenden Lotion und einem straffenden Serum. Helfen nun hautstraffende Pflegemittel wirklich, oder taugen die Mittel nur in Kombination mit Sport? Oder sind es sogar nur die reinen Sport-Einheiten die letztendlich helfen? Und die vermeintliche Wirkung der hautstraffenden Pflege ist lediglich nur Einbildung? Um sicher zu gehen, bleibe ich bei diesen drei Sachen, zumindest bis die beiden hautstraffenden Pflegemittel aufgebraucht wurden.

Oh je, die Ernährung sollte ich auch langsam mal umzustellen. Doch wann? Nach den Feiertagen kamen mein Geburtstag, und der Geburtstag von meinem Freund, und so hier und da noch kleinere Freundschaftsbesuche. Uff, also das mit der Ernährungsumstellung bleibt wohl noch Wunschdenken. Einmal die Woche auf die Waage muss aktuell auch langen.

Hey, ich verbeiß mich ja auch nicht gleich direkt in den Gedanken bis diesen Sommer superschlank und muskulös zu werden! So einen super schönen Körper sich anzutrainieren, reicht doch auch in zwei oder in drei Jahren! Ihr spürt gerade wohl mein Augenzwinkern, lach.

Doch fühl ich mich schon so richtig sauwohl? Beim Anblick der Dellen an meinen beiden Oberschenkeln, den schlaffen Oberarmen, dem Hüft-Gold, den Reiterhosen und meinem Wohlfühlbäuchlein wohl doch noch nicht.

Schwimmen, Yoga, Schmieren

Olympiahalle-München

Warum schwimmen gut tut:
Schwimmen ist ideal für Ausdauermuffel, wie mich. Es trainiert auf sanfte Art den Aufbau der Muskeln. Ich habe bei 20 Minuten angefangen, bin jetzt bei 40 Minuten und möchte im Sommer auf 60 Minuten kommen. Fett und Kalorien werden dabei auch noch verbrannt, und der Körper wird mit der Zeit geformt. Es ist außerdem noch sehr gelenkschonend, was meinem geplagten Rücken und meinen kaputten Knien sehr entgegen kommt. Was für eine herrliche Sportart Schwimmen doch ist.

Yoga

 

yoga
Warum Yoga gut tun:
Yoga lindert mit der Zeit Rückenschmerzen und fördert die Durchblutung. Ruhigere Yoga-Sessions, helfen ferner Stress abzubauen Ich fühl mich hinterher so richtig wohlig, geschmeidig und warm. Doch ich kämpf auch mit Dehnungs-Schmerzen und Muskelkater in den darauffolgenden zwei Tagen.

Und es besteht eine erhöhte Verletzungsgefahr. Daher sollte man nicht untrainiert jede Übung voll mitmachen. Tipp: nicht übertreiben, nicht bis über die Schmerzgrenze hinaus weiter trainieren und seine körperlichen Grenzen anerkennen. Falscher Ehrgeiz ist hier fehl am Platz!

Cellulite Behandlung

Quelle: Igor Gratzer / Shutterstock

Warum hautstraffende Pflege gut tun kann:
Sie kann vorbeugen. Jedoch keine schlaffe Haut oder ein schwaches Bindegewebe in Ordnung bringen und schon gar kein Fett abbauen. Machen wir Frauen uns da nichts vor. Eine hautstraffende Bodylotion ist vermutlich mehr Schein als Sein. Und doch fühlt es sich so richtig gut an nach dem Sport eine Bodylotion mit der Aufschrift „Hautstraffend“ zu benutzen. Denn jede hautstraffende Bodylotion wird der Auffassung gerecht, dass Sie ein angenehmes, gepflegtes und „straffes“ Hautgefühl hinterlässt. Schon allein dieses Gefühl ist es mir wert eine hautstraffende Bodylotion zu kaufen. Ferner ist der Gang zur Kosmetikerin ebenfalls ein sinnvolle und entspannende Investition in seinen Körper.

Wie sieht es da mit Euch aus? Bist Du ein Bodylotion-Fan?

Und was tut Ihr für Eure Bikinifigur 2016?

3 Kommentare

  1. März 14, 2016 / 8:41 am

    Wie Bikinifigur 2016…lach. Nun, ich ziehe einfach keinen an, grins. Nein, ein wenig achte ich schon auf meine Ernährung, mache ich aber von Haus aus, da ich vor Jahren mit WW schon knapp 25 kg abgenommen habe und ich wenigstens etwas von der Gewichtsreduzierung behalten möchte… Sport ist bei mir so eine Sache, habe leider einen Bandscheibenvorfall der mich von vielen sportlichen Aktivitäten fernhält. Ich versuche halt, mich so viel wie möglich zu bewegen, einfach eine Bushaltestelle nachher aussteigen, den Fahrstuhl meiden (bei Etage 4). Ansonsten zu Hause Musik an und leicht mit bewegen. Ach ja, auch ich benutze diese „Wundermittelchen“, genannt Anti-Cellulite-Creme – bisher aber mit keinem sichtbaren Erfolg. Aber der Sommer ist ja noch soooo lange hin.. Liebe Grüße, britti

    • März 14, 2016 / 11:59 am

      25 kg abzunehmen, davor ziehe ich meinen Hut. Hab großen Respekt vor dieser Leistung. Hoffe du fühlst Dich wohler? Du siehst das richtig mit dem Sport und der Bewegung. Bleib auf alle Fälle in Deinem eigenen Tempo und regelmäßig dabei. Ich teste seit 2 Monaten die hautstraffende Körperlotion und das Serum von Yves Rocher. Da es nicht klappt regelmäßig morgens und abends zu schmieren, erspare ich es aktuell einen ausführlichen Bericht darüber zu schreiben. Auch ich bin skeptisch, werde das Cremen jedoch beibehalten. Vielleicht klappt es ja noch mit der Regelmäßigkeit und danach wird berichtet. Hab einen schönen Tag Britti. 🙂

      • März 14, 2016 / 12:11 pm

        Ist auch ne echte Anstrengung gewesen. Muss aber dazu sagen, dass 5-7 kg wieder drauf sind, alleine durch die Unbeweglichkeit. Und mit den 25 kg weniger habe ich mich auch nicht so wohl gefühlt, war dann doch zu wenig…darf man bloss nicht laut sagen…lach. LG, britti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.