DSGVO – Check für Blogger – Teil 2

Kraft

Datenschutz auf Websites gehen gemäß der DSGVO nur miteinander. Und auch Blogger besitzen eine Website auf der Daten erhoben, gespeichert und weiter gegeben werden. Ein Kontakt Formular sowie eine aktive Kommentarfunktion unter den Beiträgen gibt es auf vielen Websites. Auch bei diesen beiden Formular Typen solltest Du ein Hinweis zur Datenspeicherung anbringen. Eine Checkbox mit einem entsprechenden Hinweis sollte ausreichen. Bring am besten noch eine Verlinkung zur Datenschutzerklärung unter, nur um sicher zu gehen. 

Aktiviere ein Checkbox über oder unter jedem Formular

Unter einem Kontakt Formular eine Checkbox einzurichten, ist für erfahrene Blogger oft kein Hindernis. Doch eine Checkbox bei der Kommentarfunktion zu implementieren, fand ich schon schwieriger. Zum Glück habe ich nach einiger Recherchezeit das Plugin „WP GDPR Compliance“ für mich entdeckt. Das Plugin ist in meinen Augen nicht ganz perfekt. Sofern die Checkbox nicht aktiviert wird, poppt eine Zwischenseite auf. Diese lässt sich nicht designen. Wenigstens erfüllt das Plugin seinen Zweck. Und vielleicht finde ich mit der Zeit eine schönere Lösung. Auch hoffe ich, dass der Dienstleister meines gekauften Templates in nächster Zeit eine entsprechende und schönere Lösung bereitstellen wird.

        DSGVO Kommentarfunktion

Tipps zu Antispam Bee und den Share Buttons

Sofern Du Antspam Bee benutzt ist es ratsam zwei Funktionen zu deaktivieren.

  • Die Einstellung „Öffentliche Spamdatenbank berücksichtigen“ solltest du aus Datenschutzgründen nicht aktivieren.
  • Deaktiviere gleichzeitig die Funktion, dass Kommentare nur in einer bestimmten Sprache zugelassen werden dürfen. Ich habe gelesen, dass dafür der Kommentar an Google übertragen und ausgewertet wird.

Ferner solltest Du Deine Teilen Buttons, die Dir über die Original-Unternehmen oder von Drittanbietern wie z.B. Shareaholic bereitgestellt wurden, deaktivieren. Diese könnten automatisch Infos an die sozialen Netzwerke weiterleiten. Und dieser Abruf kann bereits beim Aufruf der Website passieren. Abhilfe verschafft möglicherweise das Shariff-Projekt von computermagazin c´t. Mit diesem Konzept lassen sich offensichtlich datenschutzkonforme Teilen-Buttons erstellen. Ich selbst teste gerade dieses Plugin. Parallel werde ich bei e-recht24 nachfragen ob die Info korrekt und der Schutz gewährleistet wird.

Ich bin kein Jurist und auch kein Datenschutzexperte. Daher wird auf inhaltliche Richtigkeit sowie Vollständigkeit der Informationen und den daraus entstehenden Folgen die sich aus Eurer Umsetzung ergeben, keine Gewähr übernommen.

Anne von tina30plus

Wer Teil 1 und Teil 3 meiner DSGVO Tipps noch nicht gelesen hat, kann gern auch diesen Beitrag besuchen.

12 Kommentare

  1. 8. März 2018 / 7:49

    Wir sind auch gerade beim ändern damit es zur DSGVO passt, deine hier beschrieben Punkte haben wir schon. Danke für die Zusammenfassung.

    Lg aus Norwegen
    Ina

    http://www.mitkindimrucksack.de

  2. 8. März 2018 / 8:09

    Oh danke für die Hinweise. Ich muss das unbedingt bei mir checken und optimieren. Lieben Dank

  3. 8. März 2018 / 9:10

    wieder ein super informativer Beitrag meine Liebe! derzeit bekomme ich täglich Emails zu diesem Thema – in Zukunft werde ich wohl einfach deine beiden Beiträge empfehlen 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

    • 8. März 2018 / 9:39

      Oh, danke. Doch ich bin kein Experte. Ich recherchiere nur im Moment selbst sehr viel darüber. Und möchte Euch gern an den Tipps teilhaben lassen.

  4. 8. März 2018 / 11:04

    Das Plugin habe ich auch und finde es prima. Schnell installiert und gut ist es.
    danke für deinen tollen Beitrag.
    Da ich das Antspam nicht benutze, ist es für mich persönlich irrelevant, aber für andere bestimmt hilfreich.
    LG Sabana

  5. 8. März 2018 / 13:18

    Moin,

    Danke für die Zusammenfassung. Nach der Messe stürze ich mich in das Thema.

    Liebe Grüße von meinem Lieblingsleseplatz,
    Verena

  6. 8. März 2018 / 13:33

    Wow, so ein interessanter Bericht!

    Vieles wusste ich gar nicht!

    Danke Dir für die Zusammenfassung!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo
    Jacqueline

  7. 8. März 2018 / 18:13

    HEy,

    da ich mein Blog bei Blogspot habe muss ich mich nun auch informieren, wie ich meinen Blog sicher bekomme.. Ab Mai ändert sich ja einiges. Hoffentlich klappt das alles so wie ich will^^

    Lg
    Steffi

  8. 8. März 2018 / 23:17

    Ich bin auch gerade dabei alles alles umzustellen, danke für deinen Beitrag!
    Liebe Grüße
    Sigrid

  9. 8. März 2018 / 23:30

    Oh, danke für die Tipps, ich muss da mal schauen, inwiefern ich das optimieren muss.

    Liebe Grüße,

    Bea.

  10. 8. Mai 2018 / 21:49

    Was das Antispam Bee Plugin angeht, würde ich gern auf einen Fehler im Artikel hinweisen: tatsächlich lassen sich bis auf die externe Spam-Datenbank, die wir bis zum 25. Mai einfach komplett aus dem Plugin entfernen werden, alle Funktionen von Antispam Bee auch im Angesicht der DSGVO problemlos nutzen.
    Den häufigen und verständlichen Fehlschluss, dem du hier auferlegen bist, habe ich in einem Blogpost zu erklären versucht: https://simon.blog/2018/euer-datenschutz-kotzt-mich-an/

    • 13. Mai 2018 / 9:39

      Vielen Dank, das schaue ich mir gern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.