Hautpflege im Frühling – Beauty für die wärmere Jahreszeit

Werbung

Im Frühling erwacht nicht nur die Natur zu neuem Leben. Auch unsere Haut freut sich auf die wärmere Jahreszeit und dürstet nach Feuchtigkeit. Leicht und unbeschwert sollte die Hautpflege sein. Ferner wünschen sich viele Frauen eine qualitativ hochwertige Pflege, die auch für Wohlbefinden sorgt. Denn häufig ist die Haut vom kalten Winter, sowie der regelmäßigen Heizungsluft noch angespannt und trocken. Ferner kann unsere Haut in den ersten Wochen des beginnenden Frühlings noch empfindlich auf äußere und innere Einflüsse reagieren. Und sobald wir unsere kurzen Hosen, Kleider und Röcke tragen wollen, bemerken wir auch die ein oder andere raue Stelle an den Beinen oder auf dem Rücken.

Wir benötigen im Frühling eine andere Pflege

Die Pflege sollte auch immer auf die eigenen Hautbedürfnisse und Hautprobleme abgestimmt werden. Eine Beratung bei der Kosmetikerin oder bei einem Dermatologen ist gerade für die problematische Haut von Vorteil. Doch wenn keine allzu großen Hautprobleme vorhanden sind, reicht auch eine kompetente Beratung in einer Fach-Drogerie.

Feuchtigkeit und UV Schutz

Unsere jetzige Winterpflege ist für die wärmere Jahreszeit viel zu reichhaltig. Die Gesichtshaut könnte dann mit Pickeln und glänzenden Hautstellen reagieren. Daher ist eine Umstellung auf eine leichtere Feuchtigkeitspflege mit UV Schutz unumgänglich. Berücksichtigt hierbei auch Euren Hals und Dekolleté. Durch das Tragen von Rollkragen-Pullover und dicken Schals sind diese beiden Körperregionen oft noch rau und feuchtigkeitsarm. Es wird daher Zeit unsere Haut frühlingsfit zu machen.  

Im Allgemeinen werden Pflegecremes mit wenigen Zusatzstoffen oft besser vertragen. Wichtige Wirkstoffe wie beispielsweise Aloe Vera, Hyaluronsäure, Pflanzenöle, Vitamine und essentielle Fettsären unterstützen die Regeneration der Gesichtshaut wirkungsvoll.

Schmeißt jedoch die fetthaltige Wintercreme nicht gleich weg. Diese kann weiterhin für andere sehr trockene Körperstellen beispielsweise für Eure Unterschenkel verwendet werden. Andernfalls hilft auch eine Körperlotion, Körper- oder Babyöl mit Argan-, Mandel- oder Nachtkerzenwirkstoffen weiter.  

Reinigung, Peeling & Maske

Unsere Gesichtshaut sollte regelmäßig mit einem milden Waschgel oder einer Waschcreme ohne Alkohol gereinigt werden. Diese Routine lässt sich am besten morgens und abends mit einplanen. Ich verwende hinterher meistens sogar noch Thermalwasser. Es reduziert Spannungsgefühle und den Juckreiz.  

Einmal pro Woche solltet Ihr euch auch ein sanftes Peeling gönnen. Es entfernt trockene Hautschüppchen und fördert die Bildung neuer Hautzellen. Die Gesichtshaut wird weicher und geschmeidiger. Doch ein zu häufiges Peelen könnte der Gesichtshaut eher schaden. Die Haut gewöhnt sich letztendlich an diesen Pflegeschritt. Die Verhornung wird eher noch angeregt und zunehmen. Andere Personen reagieren bei einem zu häufigen Einsatz mit Reizungen und einer Dermatitis. Peelt lieber nur einmal pro Woche oder lediglich alle 14 Tage. Personen mit Problemhaut sollten ferner zu einem chemischen und sanften Peeling Produkt greifen.

Nach dem Peeling ist die Haut besonders aufnahmefähig. Eine Kombination mit einer feuchtigkeitsreichen Maske ist ein Hochgenuss für die noch feuchtigkeitsarme gestresste und fahl aussehende Winterhaut. Gönnt Euch daher selbst und Eurer Gesichtshaut eine Wellness-Auszeit im heimischem Bad.

Hände, Füße & Lippen

Ist Euch auch aufgefallen, dass wir wieder vermehrt auf Lippen, Hände und Füße schauen? Dann sollten wir diesen Körperstellen ebenfalls mehr Beachtung zukommen lassen. Finger- und Zehen Nägel werden gekürzt, die Hornhaut entfernt, und die Nagelhaut mit Öl genährt. Das Mindeste ist jedoch, dass wir bewusst unsere Lippen und Hände gleich mit eincremen, wenn wir unsere Gesichtscreme benutzen. Für unterwegs stecke ich mir dann oft noch einen Lippenbalsam mit UV Schutz ein. Wie wäre es beispielsweise mit einer professionellen Hand- und Fußpflege?

Wasser Trinken & an die frische Luft gehen

Pflegekosmetik Produkte wirken jedoch nur halb so viel, wenn wir zu wenig Wasser trinken und Bewegung an der frischen Luft vernachlässigen. Trinkt daher viel Wasser oder Tee. Mindestens 2 Liter Flüssigkeit sollten wir täglich zu uns nehmen. Und verbringt, wann immer es möglich ist, Eure freie Zeit an der frischen Luft.

Denn leider sind wir zu einem Volk von Stubenhockern geworden. Wir arbeiten zu lang, schauen zu häufig fern oder spielen & arbeiten zu oft am PC. Die immer fortschreitende Digitalisierung macht es nicht einfach unseren Hintern von der Couch weg zu bewegen. Wir verlernen uns draußen in der Natur aufzuhalten. Doch unser Körper und unsere Seele werden es uns danken, wenn wir wieder mehr an die frische Luft gehen und Sonne an unsere Haut lassen.

Tipp – Besucht auch Douglas

Persönlich gehe ich gern zu Douglas. Bei dem doch umfassenden Sortiment findet sich letztendlich immer ein passendes Pflegeprodukt. Und ich liebe die Sortimentserweiterung auch gerade im Bereich der Naturkosmetik bzw. der naturnahen Pflege- und Wirkstoffkosmetik. Douglas bietet auch immer häufiger moderne Einkaufsläden mit Wohlfühl-Atmosphäre. Ferner investiert das Unternehmen in die Ausbildung seiner Fachverkäuferinnen, um kompetente Beratung und Make-Up Workshops bieten zu können. Und während wir das Shopping zum Erlebniss werden lassen, sind wir ebenfalls einige Zeit lang an der frischen Luft.

Na, habt Ihr jetzt Lust auf eine kleine Shoppingtour bekommen? Ich hoffe die Tipps helfen Euch gesund und motiviert in den Frühling zu starten. Lasst mir gern einen Kommentar unter dem entsprechendem Facebook Post zukommen oder schreibt mir eine E-Mail. Ich antworte gern zurück.