Alkohol Missbrauch – der schleichende Tod

Alkohol Missbrauch - zwei unterschiedliche Leben

Alkohol Missbrauch – Ins Koma gesoffen

Anfang Juni 2015 werde ich nicht so schnell vergessen.Vati rief mich auf Arbeit an und meinte, dass Uwe im Krankenhaus im Koma liegen würde. Meine Eltern und ich hatten Uwe ungefähr  7 Tage nicht mehr online bemerkt. Daraufhin hat meine Mutti Uwes Exfrau verständigt. Heike hat sich auf den Weg gemacht und meinen Bruder leblos in seiner Wohnung vorgefunden. Sie hat sogleich den Notruf verständigt. Mein Bruder ist schon einmal dem Tod von der Schippe gesprungen. Damals als er gerade mit Anfang 30 mehrere Herzkatheder gelegt bekommen hatte. Lag es an den vielen Zigaretten, lag´s am Alkohol bzw. am ständigen Alkohol Missbrauch?

Alkohol Missbrauch – die schleichende Zerstörung

Doch die Zerstörung des eigenen Körpers ging nach seiner Herz-OP leider weiter. Und meine Eltern und ich mussten mit ansehen, wie Uwe seinen Körper mit Alkohol zu pumpte. Die Wohnung verwahrloste immer mehr. Er aß weniger und trank immer mehr. Ging kaum noch aus der Wohnung raus. Der Alkohol schädigte in knapp 30 Jahren Organe und letztendlich sein Gehirn. Seit dieser Koma-Zeit muss mein Bruder immer mal wieder in unregelmäßigen Abständen ins Krankenaus. Mal geht’s Ihm wieder schlechter. Und ein anderes Mal sind es Routinekontrollen.

Alkoholmissbrauch - zerstört Familien

Die aktuelle Situation nach einem Alkohol Missbrauch

Und heute habe ich erfahren, dass Uwe wieder ins Krankenhaus gekommen ist. Diese immer wieder kehrenden Situationen machen auch mich fertig. Eigentlich wollte ich draußen Fotos machen. Doch jetzt liege ich im Bett und schreib mir meine Schmerzen von der Seele. Zunächst verbrachte er wohl eine Nacht auf der Intensiv–Station. Doch es geht Ihm wohl wieder besser. Zumindest behält er das Essen wieder drin. Seine Speiseröhre ist kaputt und wird von weiteren Kathedern offen gehalten. Ständig muss nachgeschaut werden, ob Sie noch an der richtigen Stelle vorzufinden sind. Doch diesmal hat seine Niere zum zweiten Mal versagt.

 Ein Leben ist das nicht mehr. Er siecht dahin. Meine Eltern und ich hoffen, dass er dieses Siechtum nicht im vollen Umfang mit seinen restlichen noch leidlich funktionierenden Gehirnzellen mitbekommt. Doch für uns sind die Besuche nur noch anstrengend. 10 Jahre seines Lebens wurden aufgrund von Alkohol Missbrauch ausgelöscht. Mein Bruder bringt Zeiten und Erlebnisse durcheinander. Er wiederholt sich ständig. Denkt immer noch, dass er verheiratet ist. Möchte zurück in sein altes Leben. Er möchte arbeiten und Urlaub machen. Dass er seine Wünsche nicht umsetzen wird, verschweigen wir Ihm. Wir beschwichtigen Ihn immer wieder, dass er zunächst gesund werden muss. Und wissen doch, dass er nie wieder gesund werden wird. Ich hasse es, dass Alkohol Missbrauch von den betreffenden Leuten nicht mehr wahrgenommen wird. Und die Situation dann so schlimm enden kann.

Alkohol Missbrauch - jetzt noch nicht zu sehen

Den schwersten Wunsch, den ich habe

Ich warte auf seinen Tod. Und wünsche ihm, dass er dabei keine Schmerzen verspüren wird. Diese endgültige Nachricht wird mich umhauen. Klar geht’s mir auch schlecht. Es geht mir jedes Mal schlecht, wenn ich Krankenhaus Infos erhalte. Dann wünsche ich mir nur noch bei Ihm sein zu können. Und ich habe Angst genau diese letzte schwierige Zeit zu verpassen.

 Es ist nicht immer leicht so ganz spontan von München nach Halle zu kommen. Auch muss ich jedes Mal eine Nacht im Hotel zubringen. Doch seit 2,5 überlebt Uwe die ein oder andere Spätfolge-Krankheit und  springt dem Tod ein weiteres Mal von der Schippe. Doch für wie lang noch?

Alkohol Missbrauch

Was ich meinen Lesern wünsche

Mein Bruder hat nach seinem Koma neben organischen Schäden auch eine bleibende geistige Schädigung zurück behalten. In der medizinischen Fachsprache spricht man auch vom Korsakow Syndrom.
Wer mehr über mich erfahren möchte, klickt gern zu diesen Artikel:
5 Fragen an Tina30plus und Ihren Blog”

Ich wünsche wirklich niemanden diese familiären Umstände, die meine Eltern und ich durchleben müssen. Bitte achtet daher selbst, sobald Ihr mit Alkohol in Berührung kommt, auf die Menge, die Ihr trinkt. Greift bitte nicht regelmäßig zu Alkohol und betäubt Euch nicht mit Alkohol wenn ihr einsam seid oder wenn Ihr Probleme für eine Weile vergessen wollt.

 

Weihnachten – Genuss muss sein

winterzeitHeute hat es auch in München das erste Mal geschneit. Und ich sehe in vielen Gesichtern die Vorfreute auf einige Tage Urlaub zwischen Weihnachten und Silvester. Für mich geht’s wieder nach Berlin zu meiner Familie, zu Verwandten und zu Freunden. Wir werden sicherlich am 24.12. ganz traditionell Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen essen. Und ich freu mich auf Mamas Soljanka. Gemütlich auf der Couch kuscheln, mit Snoopy unserem Chihuahua Hund spazieren gehen und Weihnachtsmärkte mit Ihrer zauberhaften Weihnachtsstimmung besuchen. Den Geruch nach Bratwurst und Glühwein finde ich einfach unwiderstehlich. Etwas wehmütig wird Weihnachten bei uns auch.

Leider wird mein Bruder krankheitsbedingt mit großer Wahrscheinlichkeit Weihnachten nicht bei uns sein können. Es ist schlimm, das schicksalsbedingt und aus eigenem Verschulden ein gesunder Mensch pflegebedürftig krank, und für den Rest des Lebens auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen sein wird. Mein Bruder wird demnächst 47 und es ist nur schwer zu verstehen. Mein Bruder hat am Ende nicht mehr wirklich viel gegessen, wie auch, wenn die Speiseröhre vom Alkohol zerstört wurde. Letztendlich hat er sich mit Alkohol ins Koma getrunken und ist nur knapp dem Tode entkommen. Und seit Juni 2015 ist für unsere Familie nichts mehr wie vorher. Meine Familie und ich werden damit leben und zurechtkommen müssen. Seine Krankheit ist irreversibel. Wir dürfen uns keine Schuld geben. Denn mein Bruder war erwachsen, als er sich für dieses Leben entschied, was jetzt kein Leben mehr in meinen Augen ist. Er selbst begreift nicht, wie schlimm es Ihn getroffen hat. Ich wünsche Ihm, dass die körperlichen Schmerzen nachlassen werden, und er wieder mehr essen wird. Ferner, dass die Pfleger aufpassen werden, dass mein Bruder nie wieder auch nur einen Tropfen Alkohol anrühren wird. Ich bitte daher wirklich Alkohol als das anzusehen, was es ist. Es ist Genussmittel und kein alltagstaugliches Lebensmittel! Und gerade zur Weihnachtszeit musste das jetzt mal gesagt werden.

GlühweinIch möchte und muss stark sein, damit besinnliche Weihnachten für meine Eltern für meine Verwandtschaft und für mich trotz aller familiären Widrigkeiten ein ruhiges schönes Familienfest bleiben wird.

Ich genieße immer noch Alkohol und trinke Ihn nicht alltäglich und regelmäßig zu jeder Mahlzeit. Wenn ich gefrustet bin oder Liebeskummer habe, darf nie der Alkohol zum Tröster werden. Ich trinke bevorzugt Weißwein oder Federweise und zur Weihnachtszeit muss auch eine Tasse mit Glühwein drin sein. Und auch Ihr könnt zu Hause oder auf Partys Glühwein ganz leicht selbst herstellen. Wie es geht? Voila hier kommt mein Glühwein-Rezept:

[recipe title=”Glühwein”  time=”30 min” difficulty=”leicht”]

glühwein

Rotwein
Orangensaft
Wasser
etwas Pflaumensaft
etwas Zitronensaft
etwas Zimt und Zucker
Orangenscheiben
Sternanis
Zimtstangen

Rotwein, Orangensaft miteinander mischen und nach Belieben mit Wasser verdünnen. Einen kleinen Schuss Zitronensaft und einen kleinen Schuss Pflaumensaft hinzugeben, mit Zimt und Zucker abschmecken. Alle Zutaten kurz zum Kochen bringen und in geeignete Glühweinbecher geben. Orangenscheiben, Sternanis und Zimtstangen dem Getränk zugeben. Sie verfeinern den Geschmack und geben dem Glühwein eine hübschere Ansicht.

[/recipe]

Und wenn ich in Mamas Küche dieses Jahr aufpasse, verrate ich euch nach Weihnachten Mamas Rezepte zur Soljanka und zum Kartoffelsalat.

Auch in der kalten Jahreszeit werden Feste gefeiert. Nur, was sollen Frostbeulen, wie ich es eine bin, zu Partys und Feierlichkeiten anziehen? Kleider und Röcke kommen für mich nur im Sommer in Frage. Ferner lassen sich unter Hosen auch mal dicke Strumpfhosen verstecken. Ich kann mir Kleider mit dicken Strumpfhosen an mir nicht vorstellen. Daher habe ich heute Vormittag bei Stylefruits recherchiert und zwei festliche und doch gemütliche Styles mit Fellweste und schwarzer Hose erstellt. Steht Ihr auch auf gemütliche, bequeme, alltagstaugliche und schicke Klamotten?

 

Wie verbringt Ihr Weihnachten?

Bleibt gesund und kommt gut durch die Winter und Weihnachtszeit.
Eure Anne von tina30plus